195.000 € Bußgeld für deutschen Lieferdienst

16.10.2019

Die Berliner Datenschutzbehörde hat das bisher höchste DSGVO-Bußgeld in Deutschland, gegen den Lieferdienst „Delivery Hero“ verhängt.

Grund für die Geldbußen in Höhe von 195.000 € waren mehrere datenschutzrechtliche Einzelverstöße der Delivery Hero Germany GmbH.

Vorrangig handelte es sich um die Nichtachtung von Betroffenenrechten. Die personenbezogenen Daten der Betroffenen wurden nicht DSGVO-konform verarbeitet. So wurde das Recht auf Auskunft und Löschung der eigenen Daten, sowie das Recht auf Widerspruch nicht gewährleistet.

Die Berliner Datenschutzbeauftragte erhielt Kenntnis über die Verstöße, nachdem sich mehrere ehemalige Kunden darüber beschwerten, dass ihre Konten nicht gelöscht wurden, obwohl sie seit Jahren nicht mehr auf der Lieferdienst-Plattform aktiv waren. Zusätzlich hatten sich acht weitere Kunden über den Erhalt unerwünschter Werbe-E-Mails beschwert. Ein Betroffener erhielt trotz ausdrücklichem Widerspruch 15 weitere Werbe-E-Mails des Unternehmens.

Die Betroffenenrechte bilden einen wichtigen Bestandteil der EU-DSGVO, insbesondere in Hinblick auf die Durchsetzung des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung des einzelnen Menschen. 

Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Pressemitteilung der Berliner Datenschutzbeauftragten.